Switzerland's Next Topmodel

  • Die Halbfinalwoche in Mailand stand ganz unter dem Zeichen von Castings & Jobs denn kaum in der Modemetropole angekommen wurden die Kandidaten/innen auch schon zum Casting geschickt. Interessant dabei war das es sich um gleich zwei Castings gehandelt hat und diese nach Geschlechtern aufgeteilt waren. Leider verlief es für Marion beim Casting für Luisa Via Roma alles andere als optimal dadurch dass sie leider ihr Buch nicht dabei hatte. Da kann man dann noch so sehr versuchen das Beste daraus zu machen und zu improvisieren aber ohne Buch ist man nahezu automatisch draußen. Schade denn sie hätte vom Look her gut zu der Marke gepasst doch sollte dieser Fauxpas nicht der einzige in der gestrigen Sendung bleiben. Die Entscheidung für Vanessa war daher eigentlich keine große Überraschung mehr obwohl noch andere unabhängige Models an diesem Casting teilgenommen haben und einige von denen ebenfalls in die engere Wahl kamen. Am Ende aber hat Vanessa den Job alleine bestritten während die anderen augenscheinlich allesamt leer ausgingen – ein Schelm wer jetzt böses dabei denkt...


    Währenddessen hatten die Kandidaten bei ihrem Casting für Schmuckdesignerin Bia Tambelli mit einem völlig anderen Umstand zu kämpfen nämlich als Männer Damenschmuck zu präsentieren. Das Lorenzo am Ende hier ausgewählt wurde war einerseits richtig aber andererseits auch nicht verwunderlich. Auf den Bildern konnte man das auch sehr gut erkennen dass er durch seine femininen Gesichtszüge noch am ehesten zu dieser Damenschmuckkollektion gepasst hat. Ein Umstand welcher sich gerade beim nächsten gemeinsamen Casting für Bloggingtales nochmal auszahlen sollte! Denn ursprünglich war geplant gewesen jeweils einen Kandidaten und eine Kandidatin hierfür auszuwählen. Doch nachdem Vanessa weder die passenden Schuhe noch das passende Outfit anhatte und es offenbar an einer positiven Einstellung mangelte und Marion sich leider auch nicht behaupten konnte wurde Lorenzo als Alternative neben Saviour ausgewählt. Ich war ziemlich überrascht darüber wie gelungen die Verwandlung von Lorenzo als Frau beim Job dann doch geworden ist, man sah überhaupt keinen Unterschied und das hat sich dann sowohl beim Shooting selber als auch auf den Bildern bezahlt gemacht.


    Hmm auch wenn die Instagram Challenge jetzt nicht so schlecht war so kann ich mich trotzdem des Eindrucks nicht erwehren dass es mehr so die Funktion eines Lückenfüllers hatte. Vielleicht lag das daran das die Aufgabe jetzt nicht sonderlich herausfordernd gewesen ist als ob es nur darum ging mal eben auf die Schnelle etwas zu kreieren. Vom Ergebnis war es dann auch recht unspektakulär denn die Bilder wirkten alle wie so typische Urlaubsselfies wie man sie häufig in den Sozialen-Netzwerken finden kann. Dass Manuela den Umstand genutzt hat um mal Zeit mit ihren Kandidaten/innen zu verbringen hat mir da schon weitaus mehr gefallen. Überhaupt ist das auch so ein Punkt der mich bei ihr immer wieder erstaunt wenn man bedenkt dass sie erst 21 Jahre alt ist und damit sogar jünger als so manch einer aus dem Cast. Anfangs hagelte es dafür ja ziemliche Kritik aber mittlerweile hat sie sich bewährt denn man merkt den Unterschied sofort den sie mit ihrer Erfahrung und ihrer ruhige aber doch auch direkten Art mehr als ausgleicht.


    Der Entscheidungstag war die einzig wahre Überraschung der gestrigen Sendung. Er stand ganz vor der alles entscheidenden Frage welcher der Kandidaten/innen nächste Woche in das große Finale einziehen wird. Wenn man auf die vergangenen fünf Wochen zurückblickt und die Leistungen miteinander vergleicht dann wäre die Antwort eigentlich ziemlich einfach gewesen. Sowohl Marion als auch Sandro hätten es in jedem Fall verdient gehabt so dass die Entscheidung dann zwischen Saviour, Vanessa und Lorenzo gelegen wäre um auf eine typische Dreier-Finalkonstruktion zu kommen. Aber zu meiner großen Überraschung hat Manuela schlussendlich verkündet dass alle fünf Halbfinalisten/innen nächste Woche in das Finale einziehen und um den Sieg kämpfen werden! Ich persönlich bin ja nicht so der Fan davon wenn ein Finale überrepräsentiert ist aber jetzt am Ende der Staffel spielt es auch keine Rolle mehr zumal ich nicht glaube das die Platzverteilung sich groß ändern wird. Sprich der Sieg wird sich zwischen Marion und Sandro entscheiden während die restlichen Plätze dann an Lorenzo, Saviour und Vanessa gehen. Man darf gespannt sein wie es nächste Woche ausgehen wird, ich drücke Marion als meiner Favoritin in jedem Fall die Daumen!

  • Kumpel hat fürs Swingtanzen abgesagt, jetzt sehe ich zufällig dass das Finale läuft. Guckts jemand auch? Stefanie Giesinger ist als Gastjurorin dabei.


    1. Eindruck der Kanditaten: Halb-halb.

    LG
    euer Aincrad


    „How old must I have been, when I was obsessed with the fantasy of a steel castle that floated in the sky?
    I wanted to leave the ground, to fly to that castle. For a long, long time, that was my only desire...
    You know, Kirito-kun, I still believe, that in some other world, that castle truly exists."

  • Mann was für ein Kontrast! Vor knapp einem Jahr habe ich mit absoluter Begeisterung das Finale der 8. Staffel von Austria’s Next Topmodel angeschaut und war total geflasht von der äußerst gelungenen Inszenierung. Gestern hingegen war es mehr oder weniger ziemlich unspektakulär weil alles so ziemlich nach bekanntem „Schema F“ ablief und nichts beinhaltete was auch nur irgendwie ansatzweise interessant oder abwechslungsreich gewesen wäre. Obwohl die 8. Staffel von ANTM für diese allererste Staffel von Switzerland’s Next Topmodel quasi Modell gestanden hat und so manches daraus entnommen wurde haben sie sich ausgerechnet was das Finale angeht wieder am klassischen Muster orientiert so mit Bühne, Live-Publikum, Music Acts usw.


    Unbedeutender, unscheinbarer um nicht zu sagen langweiliger hätte es deshalb kaum noch werden können. Einzig das Covershooting für „20 Minuten Friday“ in Mailand sei davon ausgenommen aber es wurde leider nur in Rückblenden gezeigt und kam insgesamt zu kurz. Ansonsten bestand das Finale aus den typischen Walks, Einspielern, Rückblenden und jeder Menge überflüssigem als auch unglaubwürdigem Bla Bla seitens der Jury! Zumal man den Eindruck hatte das diese vier Walks eh nur inszeniert worden sind um klammheimlich die Outfits der Designer zu promoten, was sie nebenbei gesagt auch fleißig getan haben. Denn wirklich super laufen konnte kein einziger der Kandidaten/innen, was allerdings auch kein Wunder ist da man offenbar sowieso nie ein echtes Interesse daran hatte das sich die Kandidaten dieser Show überhaupt laufstegtechnisch entwickeln. Man muss es endlich mal klar und deutlich aussprechen: Völlig egal ob nun Germany’s Next Topmodel, Austria’s Next Topmodel oder jetzt auch Switzerland’s Next Topmodel – in allen drei deutschsprachigen NTM-Formaten ist das Element Laufsteg einfach so gut wie tot!


    Beim Finale gab es darüber hinaus zwei Momente die ich nicht ganz nachvollziehen konnte und zwar war das zum einen die hörbare Enttäuschung der Dandys darüber als Sandro, für mich überraschend, als Drittplatzierter ausgeschieden ist. Weil das klang so als ob sie es für einen riesen unverzeihlichen Fehler gehalten hätten der unter keinen Umständen hätte passieren dürfen. Okay nur stellt sich mir dann natürlich die Frage wieso hat das Duo letzte Woche bei der Entscheidung, als die Frage aufkam auf wen im Team man noch am ehesten verzichten könnte, ausgerechnet Sandros Namen genannt? Das kann ich nicht verstehen. Wenig Sinn ergab auch der Umstand den Steffi beim Finale in ihrer Rolle als „Gastjurorin“ gespielt hat. Ich meine sie ist mir sehr sympathisch und ich schätze sie sehr dafür das sie während ihrer Zeit bei GNTM nicht ein einziges schlechtes Wort über jemanden verloren hat. Aber was sie für die Funktion als Gastjurorin prädestiniert hat bleibt mir schleierhaft. Weil nur Model, Influencerin und Gewinnerin einer GNTM-Staffel zu sein erscheint mir dafür als nicht ausreichend, da hätte jeder x-beliebige die Stelle einnehmen können. Steffi konnte auch nicht wirklich etwas über die Finalisten sagen außer halt eben den typischen Allgemeinplätzen. Mein Gefühl sagt mir dabei das diese (Schnaps)Idee höchstwahrscheinlich auf die Produktionsfirma Red Seven Entertainment zurückzuführen ist weil das wäre doch haargenau deren Masche...


    Tja was bleibt noch zu sagen außer dass ich von der finalen Entscheidung für Saviour absolut enttäuscht bin! Jetzt nicht falsch verstehen, er ist ein cooler Typ, macht tolle Fotos, hat einen sympathischen Charakter usw. alles wunderbar. Aber wenn man mal seine Leistungen mit der von anderen Kandidaten/innen vergleicht dann fehlt da etwas. Ich hatte nie vom ihm den Eindruck das er jetzt zu den leistungsstärksten im diesjährigen Cast zählt und das macht es für mich deshalb auch so schwierig meinen Frieden damit zu machen. Ich könnte es total nachvollziehen wenn Sandro gewonnen hätte aber so hat man einfach das Gefühl das hier eine völlig falsche Entscheidung getroffen wurde und das ausgerechnet auch noch an finaler Stelle, der wichtigsten überhaupt! Zumal, und das muss man an dieser Stelle einfach mal hervorgehoben werden, es mittlerweile bereits der dritte männliche Teilnehmer ist welcher bei einem alpenländischen NTM-Format gewonnen hat. Es ist endlich mal an der Zeit das wieder eine Kandidatin dort gewinnt!

  • Nun ist es offiziell: Manuela Frey wird auch die 2. Staffel von Switzerland's Next Topmodel moderieren! Unterstützung erhält sie dabei u. a. von Schauspielerin und Influencerin Zoë Pastelle welche den Bereich Social-Media abdeckt.


    https://de-de.facebook.com/swi…OYkoFzjX1EG8xro&__tn__=-R


    https://www.20min.ch/entertain…-Staffel-mit-Zo--19526291


    Also es freut mich natürlich in erster Linie sehr das Manuela Frey wieder den Host übernehmen wird denn sie hatte mich bereits in der ersten Staffel von SNTM voll von sich und ihrer positiven Art überzeugt! Auch das die Teamaufteilung abgeschafft wurde und alle Kandidaten/innen wieder in einer einzigen Gruppe vereinigt sind ist schon mal eine gute Nachricht.


    Was mir dagegen überhaupt nicht gefällt ist dieses blanke Kopieren von bereits bestehenden Sendungskonzepten. Stand letztes Jahr noch Austria's Next Topmodel inhaltlich für manches Pate so ist es in diesem Jahr Germany's Next Topmodel das Modell stehen darf oder wie? Das meinte ich als ich davon sprach das es SNTM nicht schaden würde einen eigenständigen Weg als unabhängiges Format zu beschreiten welches vom Aufbau her nicht angelehnt ist an irgendwelche bereits bestehenden NTM-Formate! Nur so wird es sich auf lange Sicht etablieren können.


    Deshalb bin ich auch skeptisch was das Fehlen einer fixen Jury angeht respektive ob der Plan mit den wechselnden Gastjuroren aufgehen wird. Denn bei GNTM war es ein totaler Flop und man kann nur hoffen dass sie bei SNTM etwas daraus gelernt haben. Es wird also sehr stark darauf ankommen wen genau sie da jetzt ins Boot holen werden. Andererseits muss man dem Ganzen aber auch erst mal eine faire Chance geben und einfach mal abwarten wie es sich entwickelt, SNTM hat gegenüber dem deutschen Ableger nämlich so manchen Vorteil der es wieder ausgleichen kann. Es bleibt also weiterhin spannend!

  • Das Problem bei wechselnden Jurys besteht ja eigentlich darin, dass die nichts zu sagen haben.


    In der GNTM Staffel hat Heidi alles alleine bestimmt.Die durften einem Mädel eine Chance für die nächste Woche geben, die dann von Heidi rausgeworfen wurde.


    Hätte man eine wechselnde Jury die gleiches Stimmrecht hätte, wäre das Konzept vertretbar.


    So sind die einfach nur Promoleute,mit denen man die Sendung bewerben kann (heute Paris Hilton als Gast in der Sendung....)

  • Hatte die Schweizer gar nicht auf dem Schirm.

    Werde mir mal die erste Staffel von 2007 reinziehen.


    Auch wenn die schwer zu verstehen sind :D


    Wenigstens keine Kerle dabei in den Folgen von 2007 und 8.