Modelbusiness nur eine Luftblase?

  • Man hat es ja schon oft gehört - dass die meisten Models nicht viel oder gar nichts verdienen. Aber das es so krass ist, hätte ich dann doch nicht erwartet. Gerade habe ich einen Bericht mit Brenda Kranz (Placemodels) gesehen. Sie wurde mit der Kamera während der New Yorker Fashionweek begleitet. Sie wohnte in einem Ein-Zimmer Apartment mit einem anderen Model mit nur einem Schlafzimmer. Sie lief insgesamt 17 Shows, arbeitete 7 Tage a bis zu 20 Stunden täglich und verdiente keinen einzigen Cent, sondern nur Klamotten , die sie aber erst in der nächsten Sasion bekommt. Sie hofft, wie so viele andere Models auch darauf, eine Kampagne zu ergattern, weil man damit genug Geld verdienen kann (ihre Aussage). Vielleicht ist es wirklich so in diesem Job, wie bei den Schauspielern - wo nur 2% wirklich Geld damit verdienen. Nur die Models mit einem Namen , wie Toni Garrn, verdienen anscheinend mit dem Laufsteg ordentliches Geld. :(

  • Wow das ist ganz schön ärgerlich! Hätte ich nie im Leben gedacht. Bei den kleineren & unbekannten Shows, schon klar, aber bei den großen Designer nichts zu verdienen außer Klamotten, die einem mitunter nicht gefallen. Schon krass iwie.

  • So extrem wird es wohl nicht sein aber es gibt viele Berufe wo man echt mies verdient wenn man an einem renomierten Ort bzw für einen renomierten Arbeitgeber arbeitet. Man verzichtet auf Lohn in der Hoffung dass sich dieser Job im CV und als Referenz gut für die weitere Karriere macht.
    Zum Beispiel beim Film: Eine "Schauspielerin" die in der Werbung arbeiet wird nie ein Filmstar, wird aber gutes Geldverdienen, eine andere verzichtet vorest auf gutes Geld in der (meist irrigen) Hoffung gross herauszukommen. Nur wenige kommen an des grosse Geld ob es Künstler, Schuspieler oder Models sind.

  • Modeschauen dienen den Models als Werbung in eigener Sache. Es geht letztendlich darum eine Kampagne zu ergattern, die dann eben bezahlt wird. Ausserdem muss man berücksichtigen, dass die Models eingflogen, verpflegt und untergebracht werden müssen. Da geht erst einmal die Agentur auf eigenes Risiko in Vorkasse.


    Desweiteren sollte man auch bedenken, dass bei den fast 100 Schauen auf der NYFW auch sehr viele kleine Labels dabei sind, die selber von der Hand im Mund leben. Selbst bei Kleinstlabels gehen die Kosten für eine Kollektion, bis sie im Verkauf ist, in die Hunderttausende. Die können es sich schlichtweg nicht leisten 20 Models je 1000 USD in die Hand zu drücken.


    Aber eines ist schon richtig. Die wenigsten Model können so gut verdienen, dass sie einen schönen Labensabend genießen können. Für die meisten ist mit Mitte 20 Schluss und sie müssen sich nach anderen Berufen umsehen.

  • Auf tfs gibt es einen sehr interessanten Thread über dieses Thema. Ehrlich gesagt war ich sehr erschrocken als ich gelesen habe was die Model, die dort berichten, verdienen bzw. nach den Agenturabzügen bekommen.
    Neben den Shows bezahlen laut tfs die Vogue, Elle und Co nichts bis wenig für ein Editorial da es ja eine "Ehre" ist bzw. einen Karrieresprung bedeuten kann dort abgebildet zu sein.


    Hier ist der Link zum Thread: http://forums.thefashionspot.c…1-thread-rules-59674.html

  • Wenn man bei Shows oder Editorials also fast nichts verdient ist es doch eigentlich gut, wenn man bei GNTM mitmacht. Man bekommt entweder ein festes Gehalt oder man hat die Chance zu einem "Promi" (a la Lena Gercke) zu werden. Die dürfte nämlich nicht schlecht verdienen...

    - Lokah Samastah Sukhino Bhavantu -

    _______________________________________________________________________________________
    GNTM: Lena (1), Vanessa (3), Wanda (3), Sara (4), Anelia (7), Lisa (7), Luisa (7), Stefanie (9), Jüli (10), Serlina (12)

    AusNTM: Amanda (6), Aleyna (10)

  • Im Video ist auch kurz die Toni Garrn zu sehen! :) Aber die Toni wird bestimmt nicht nur mit Klamotten abgespeist.


    Ich konnte diesen Namen der neu gegründeten Model-Gewerkschaft nicht verstehen. Würde mich aber mal interessieren, wie sie die Rechte der Models ändern wollen.
    Versteht einer von Euch akustisch, um welche Gewerkschaft es sich hier handelt. ?(


    Hier nochmal der Link. Der Bericht beginnt nach 09.45 Minuten.


    http://rtl-now.rtl.de/exclusiv…d=62553&player=1&season=0

  • finanziell gesehen haben es die Kandidatinnen von GNTM schon besser als so manches "echtes" Topmodel. Auch eine Toni Garrn kriegt für die Fashion Week (wenn überhaupt) einen Hungerlohn. Sie selbst hat vor ein paar Jahren in einem Interview mal gemeint, dass sie für ein Cover auf der Vogue 200 Eur bekommen hat, den Flug nach Paris durfte sie selbst bezahlen. Für eine "Weltkampagne" verdient ein Model wie Tony ca. zwischen 15.000 u. 50.000 Eur. Schätze Lena Gercke bekommt für die Opel Werbung einen ähnlich hohen Betrag. Sehr gut verdienen vor allem die Kandidatinnen (und hier vor allem die Finalistinnen) von Casting Shows mit div. Auftritten und Modeschauen in Einkaufscentren (worüber hier die meisten die Nase rümpfen) sowie mit Fernsehwerbung u. als Celebrities bei div. Auftritten .... eine Rebecca Mirr verdient derzeit sicher sehr gut, wenngleich nicht mit Modeljobs. Die jungen Russinnen, die wir auf den Laufstegen der Welt sehen und vielleicht beneiden, sind jedenfalls sehr arm dran ! Es ist nicht alles Gold was glänzt.

  • Ich konnte diesen Namen der neu gegründeten Model-Gewerkschaft nicht verstehen. Würde mich aber mal interessieren, wie sie die Rechte der Models ändern wollen.
    Versteht einer von Euch akustisch, um welche Gewerkschaft es sich hier handelt. ?(


    Ich hatte Model - Allianz verstanden:
    http://schaufenster.diepresse.…ect=&_vl_backlink=&popup=


    Übrigens wird gesagt dass Brenda 17 Shows gelaufen ist- ich habe nur 16 in der Liste.

  • Inzwischen muss Toni aber erheblich mehr verdienen. Immerhin hat sie mehrre Kampagnen und darunter eine mit Calvin Klein.


    Lara Stone hat es im letzten Jahr überwiegend durch ihre Calvin Klein Kampagnen 4,5 Mio laut Forbes verdient.