Sie sind nicht angemeldet.

Beiträge: 81

Registrierungsdatum: 10. April 2018

Alltime-Fav: -

Danksagungen: 90 / 50

  • Nachricht senden

3 297

Samstag, 11. August 2018, 16:42

@Himbeerfan das war nicht zum Alt aussehen gedacht :P ... ich würde mich ja selbst freuen wenn ihre Maße vervollständigt werden. Mich hats nur gestern "beruhigt" dass da Celine kein Einzelfall ist. :) ;)

Und noch was: Celine hat ja für Manuatelier mit einen anderen Model namens Olive geshootet. Seitdem Folge ich ihr auf Instagram, sie hat wirklich ein tolles Gesicht. Sie ist schon seit November/Dezember bei Elite London und auch auf der LFW gelaufen. Sie hat nicht mal ein Portfolio im Development Bereich und auf dem Mainboard ist sie auch nicht. :S

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »elle0489« (11. August 2018, 16:56)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Himbeerfan (11.08.2018)

^_^

Model

Beiträge: 441

Registrierungsdatum: 18. April 2014

Wohnort: Neuland

Alltime-Fav: Carmen Dell'Orefice

Danksagungen: 88 / 507

  • Nachricht senden

3 298

Samstag, 11. August 2018, 17:32

Die Frage bleibt aber immer noch: Warum macht man sowas?!!

Beiträge: 923

Registrierungsdatum: 5. November 2017

Alltime-Fav: Kleidergröße 36

Danksagungen: 446 / 973

  • Nachricht senden

3 299

Samstag, 11. August 2018, 17:58

Die Frage bleibt aber immer noch: Warum macht man sowas?!!

Na, um Querköpfe wie mich zum Glühen zu bringen, vielleicht?

Gerade wollte ich meine einzige Mitstreiterin Ohja um ein wenig Asche bitten, um meinen Dickkopf damit zu bestäuben. Seufz!


Ich komme gar nicht darüber hinweg. ;(
und noch ein EDIT:

@elle0489 Habe sie doch noch entdeckt: Olive Howland

Mir gefällt sie auch sehr! :)
(...und danke für deine trostreichen Worte, elle0489 )

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Himbeerfan« (11. August 2018, 19:19)


Der Beitrag von »Himbeerfan« (Samstag, 11. August 2018, 18:46) wurde vom Autor selbst gelöscht (Samstag, 11. August 2018, 18:49).

^_^

Model

Beiträge: 441

Registrierungsdatum: 18. April 2014

Wohnort: Neuland

Alltime-Fav: Carmen Dell'Orefice

Danksagungen: 88 / 507

  • Nachricht senden

3 301

Samstag, 11. August 2018, 19:16

Oh, mit ihrer Schuhgröße dürfte Olive Howland ja viel Spaß mit den Schuhen haben bei Laufstegjobs.

  • »hexe reloaded« ist weiblich

Beiträge: 4 264

Registrierungsdatum: 5. Juli 2013

Alltime-Fav: Alisar, Ivana, Anna W.

Danksagungen: 1950 / 1092

  • Nachricht senden

3 302

Samstag, 11. August 2018, 19:33

was sollen Caster denken, die sich mal schnell über Celines bisheriger Arbeit im Internet informieren wollen? Warum sollen diese Menschen anders ticken als wir alle, die doch blitzschnell jegliche Information aus dem Internet beziehen?

Die Caster sind nicht wie wir :) Sie entscheiden den Cast mit und werden darum von den Agenturen mit allen nötigen Informationen beliefert. Ich habe im Thread Casting Direktoren u.a. mal ein Interview mit James Scully verlinkt, wo er Abläufe schildert. Demnach hat er 2-3 Wochen vor Start in New York von allen Agenturen Showpackages mit den Sedcards der Models bekommen. Er weiß, wer vor Ort ist und Jobs sucht. Und er hat Maßangaben. Die gehören zur Norm der sog. Sedcard.

Scully schilderte es so, dass er diese Showpackages dann komplett durcharbeitet, um zu entscheiden, welche Models er zu den Castings einladen will. Er gehört zu den Großen im business und arbeitet regelmäßig für mehrere Shows; auf den (meist offenen) Massencastings sucht er gleichzeitig für verschiedene Shows, hat aber für die Eingeladenen schon spezielle Jobs im Sinn. Und für diese hat er sich sicher weiter informiert. Ich denke, dass in dem Schritt auch die Online-Portfolios dann besichtigt werden. Ebenso wie Polas, die man sich als eine Art Beglaubigung der Agentur vor Ort über den aktuellen Ist-Zustand des Models denken muss: die Sedcards bestehen ja zumeist aus schon älteren Bildern, und Maße verändern sich ....

(Eine Ashley Brokaw arbeitet noch anders und hat ganz andre Möglichkeiten der Karrieresteuerung; die meisten der hier zitierten Fälle von Erfolg ohne großes Portfolio gehören wohl dahin; aber das ist für Céline ohne Belang.)

Die Agenturen pflegen die Online-Portfolios schon sehr unterschiedlich. Oft ist aus ihren Katalogen schon die wichtigste Info von allen nicht zu entnehmen: ob die Models überhaupt vor Ort verfügbar sind. Das Fehlen von Maßen hat mich schon öfters mal geärgert, und tatsächlich habe ich meistens den Verdacht, dass da bewusst weggelassen wird. Aber die Ausdeutung "vom Laufsteg fernhalten" passt nicht. Alle wichtigen Infos sind wie gesagt auf der Sedcard, die das erste und zentrale Infomittel für Caster ist.

Die Maßanagaben sind ja meist auch nur Anhaltspunkte. Selbst wenn sie vollkommen ehrlich und aktuell gegeben wären, können sich beim Fitting immer noch Probleme zeigen. Dein Becken hat an der breitesten Stelle das richtige Maß, aber es ist vielleicht anders geformt als für den Schnitt des Kleids optimal wäre; das Maß sagt auch nichts über Körperhaltungen aus, wie du etwa dein Hinterteil rausstreckst, usw; da kann sich immer was ergeben, was unerwünscht aussieht. Dafür sind bei Runwayshows vielleicht Fitter und Näherinnen verfügbar. Bei Editorial-Shootings aber hat man ein Kleid von Chanel bestellt und näht dann nicht noch schnell was dran rum, lach. Da sind die fehlenden Maße vielleicht deutlich fataler.

Und welche Maße sind schon ehrlich und aktuell gegeben? Radhikas Skepsis über die BMI-Attests ist schon voll verständlich. Die Ärzte sollten die Größe ja schon selber messen, wenn sie Angaben zum BMI attestieren, aber WANN wird dieser Test gemacht? Es muss aus dem letzten halben Jahr sein, aber deswegen geht ja kein Model in der heißen Phase vor den Fashion Weeks zum Arzt, wo aber üblicherweise die berühmten 2 Kilos abgearbeitet werden. Und mehr. Ergebnis ist immer: du möchtest Standardangaben haben und kriegst sie über die Sedcards, aktuell ergänzt durch Polas. Und dann wird aber niemand darauf verzichten, ein Model aktuell selber sehen zu wollen.

Á propos sehen: Gleich das Frontbild in Célines Pariser Portfolio lässt keinen Zweifel daran, dass Céline keine Sanduhr-Figur hat und die Taillenmaße für viele Outfits ein Problem darstellen könnten. Da wird gar nicht betrogen, sondern im Gegenteil der Blick noch hingelenkt. Das Portfolio legt ein klares Gewicht auf Célines androgyne Figur. Keine Abend-, Cocktail- und Businessmode, und noch rekordverdächtige Werte bei Jacken und Mäntel und Hochgeschlossenem. Wenn es da etwas zu kritisieren gäbe, dann wäre das fehlende Bandbreite. Das ist sehr stark auf Streetstyle und Underground beschränkt; das Kleid im Kornfeld wirkt eher noch wie ein eingestreutes Geständnis. Aber das ist nicht als Schwäche, sondern als gezielte Stärke zu sehen: als Präsentationsabsicht. Céline wird genau MIT ihrer Figur beworben und stark gemacht. - Ich hatte z.B. genau daraus den Schluss gezogen, dass Céline die Menswear-Schauen versuchen wird. Und dass New York im Visier ist.

Da auch alle sonstigen Infos den Schluss nahelegen, gehe ich immer noch davon aus und denke, dass sie Ende nächster oder Anfang übernächster Woche rüberfliegen wird.


***

Nach einer Woche Meerurlaub dazu noch ein Rückblick auf Anwürfe, die ja nach Nymerias Bitte leider nicht zuende waren. Ich verstehe das als Kollison von Vorlieben. Und ich glaube, dass die Mehrzahl derjenigen, die mich angreifen, weil ich Jubelarien mit unliebsamen Infos ernüchtert habe, zum einen ein Problem mit Célines bisherigem Weg und derzeitigem ästhetischen Profil haben und dazu dann aus unterdrückten Enttäuschungen schreiben, die in solchen Momenten ausbrechen. Das "Niedermachen" und "mies" machen ist vielleicht eher auf ihrer Seite.

Himbeerfan hat dazu für mich das richtuge Stichwort genannt, als sie auf Radhika und die neuere Magerdebatte geantwortet hat: Céline hat auf eine besonders starke und für Models ungewöhnliche Weise eine Entscheidung über ihren Weg getroffen.

Celine bastelt zielstrebig an ihrer Karriere - und wenn für Newcomerinnen solche Maße "unter der Hand" wohl noch "erforderlich" sind, um den Weg nach oben zu schaffen, und sie sich dem beugt, ist es ihre Entscheidung.
(Hervorhebung von mir, hexe)
Die Schlussfolgerung daraus, dass man also mal Ruhe geben sollte, finde ich ganz absurd; natürlich wird man im Gegenteil gerade am Vorbild seine gesundheitlichen und ästhetischen Ansichten vorbringen, und auch immer wieder anhand von besondren Ereignissen oder Gelegenheiten erneuern. Dass Fans oder ehemalige Fans ihre Kritik vorbringen, gehört selbstverständlich auch zu solchen Entscheidungen. Es hört wohl nur auf, wenn die irgendwann sagen "ach Céline interessiert mich gar nicht mehr".

Aber daneben gibt es eben die grummelnde Unzufriedenheit, die sich nicht oder nur über Umwege äußert. Die Célines Entscheidung nicht akzeptiert und mehr oder weniger darauf hofft, irgendwann wieder die "alte Céline" zu sehen. Wie viele der Fans stammen aus der Zeit VOR dieser Entscheidung? Wie viele von denen sind mit der Entscheidung reinen Herzens einverstanden? Wie viele der Alt-Fans sind von Célines ästhetischen Entscheidungen voll überzeugt und wieviel sind eher irritiert und gespalten und halten mehr ihrem alten Idol die Treue? Und dann, nicht unwichtig: WAS für eine Ästhetik favorisieren sie? Was gefällt ihnen wirklich?

Ich interessiere mich für Céline AUFGRUND dieser Entscheidung.

Ich glaube, ich hab's schon mal dargestellt, aber zur Sicherheit nochmal: Céline hat sich gleich nach dem GNTM-Finale eigenständig einen Imagewandel verpasst. Sie hat in einem Siegerinterview wenige Tage nach ihrem Sieg mit der Aussage überrascht "ich will mich auch nicht verbiegen lassen" und dann sehr rasch auf ihrem IG-Account am neuen Image gearbeitet. Da gehörte auch ein Abnehmen zum Programm, das ich wie Radhika sehr skeptisch sehe. Aber auch ein drastischer Wandel im Ausdrucksverhalten, der dann eine Vielzahl von "warum so ernst? Lach doch mal wieder!"-Kommentare fand. Beides gehörte zum Prozess der Trennung von GNTM und OneEins.

Im Unterschied zu nach meiner Übersicht allen anderen, die OneEins verlassen haben, hat Céline ihre Trennung von GNTM ästhetisch inszeniert. Sie betreibt eine Darstellung des "Ich-Selber" mit viel und betont wirkenden ungeschminkten, halb-dokumentarischen Bildern, die im deutlichen Kontrast zu den glamourisierten Bildern von GNTM und ihrer Umfeld-Gazetten stehen. Die Bilder sprechen förmlich "ich bin anders". Und: "ich will anders sein".

Da ist weit mehr im Spiel als bei Alisar und Ivana, die OneEins als Hemmschuh ihrer Karriere abschütteln wollten, aber von späteren graduellen Entwicklungen abgesehen ansonsten doch weitgehend blieben, was sie vorher schon waren. Man darf wohl vermuten, dass für Céline darin auch eine Antwort darauf ist, von Heidi massiv als "langweilig" dargestellt worden zu sein. Im Sinne von: "Heidis Maßstäben nicht zu entsprechen heißt nicht, als Model keine Chance zu haben; ich will meinen Weg so gehen, wie ich bin".

Das ist Persönlichkeit. Und das enthält Style. Ich gehöre ja auch zu denen, die ein reiches und mimisch starkes Ausdrucksspiel bei Models lieben. Vorher hatte ich ihr Dauerlachen kritisiert, das wie ein Versteckspiel funktioniert. Jetzt war ich vom Wandel überrascht, erst sehr angetan und dann doch enttäuscht, dass sich ausdrucksmäßig so wenig bei ihr tut. "Cool sein meint nicht, alle Gesichtsmuskeln auf schlaff zu stellen!" hätte ich ihr oft zurufen mögen. Und dann störte mich, wie immer in solchen Fällen, die extreme Selbstbezogenheit, der Mangel an Style-Botschaften und dass sie für alles wirbt und nichts zu lieben scheint.

Aber dann muss man eben erkennen, dass man genau das als Style-Botschaft verstehen kann, etwa im Joopschen Sinn eines radikalen Sich-Entziehens. Schau hin und sieh: sie IST tatsächlich anders. So kann man auch Fashion leben.

Das spindeldürre Cowgirl aus dem Elle-Editorial ist dann nicht "falsch" oder "schwach", sondern eher "schräg": etwas Eignes, das gerade durch die Auffälligkeit der Ärmchen und Beinchen das Besondre der Outfits wieder hervorhebt. Ich bin dann immer noch nicht begeistert davon, aber ich entdecke etwas Starkes und Spannendes.

Offenbar haben Céline und ihre Pariser Agentur nach der letzten Saison entschieden, darauf einen neuen Karriereversuch aufbauen zu wollen. Das finde ich sehr im Einklang mit ihrer ersten Entscheidung nach GNTM. Und ich finde, dass das vor allem in New York Chancen haben kann. Ich hab jetzt noch nicht aufs kommende Programm geschaut. Im letzten Jahr hätte ich ihr mit dem Ansatz einen Erfolg bei Public School gewünscht. Oder Rag & Bone, und dazu Hood by Air, R13, Eckhaus Latta; die Stars der Szene kommen und gehen, es wächst immer etwas nach und die Agentur vor Ort sollte wissen, wo was aufkommt. Jedenfalls gibt es für genau die Linie des Pariser Portfolios in New York die besten Chancen.

Natürlich gibt's auch Anschlusspunkte stärker im Mainstream. Warum nicht Coach? Und warum nicht, höher gegriffen, Ralph Lauren? Ich kann's ihr gönnen. Aber erstens glaube ich nicht, dass sie schon stark genug dafür rüberkommt. Und zweitens wünsche ihr tatsächlich Erfolg auf IHREM Weg. Der führt nach meiner Einschätzung erstmal nicht zu Oscar de la Renta, aber vielleicht zu den gleichen Designern für Monse. Das wäre ein super Erfolg für sie.

Ganz klar aber ist, dass ich für meine Wertschätzung von Céline nicht nötig habe, ständig herumzudrucksen und Schwaches und Mittelmäßiges zu loben. Im Gegenteil stören mich manche Dinge um so stärker, wie etwa diese abscheuliche Woolworth-Bluse auf den von Mama Bethmann nachgereichten Fotos aus Barcelona. Ein Model, das im Streetstyle seine Stärken hat und in avantgardistischen und anti-ästhetischen Kontexten wirken kann, kommt im billigen Sonntags-Schick schnell doppelt so falsch herüber. "Oma auf der Tegeler See-Promenade, gleich gibt's Kaffee und Kuchen auf der Dampferfahrt zum Wannsee!" Ich find's scheußlich und muss auch nicht dazu überlegen, ob Céline nun Schuld ist oder unschuldig. Allein die rhetorische Figur des unschuldigen Mädchen verrät ja oft schon, was für Fantasien bei solchen Überlegungen eine Rolle spielen.

Ich finde, das Widerständige und Sperrige macht Céline "schön".

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

^_^ (11.08.2018), elle0489 (11.08.2018), vanessafan (11.08.2018), Nymeria (12.08.2018), bombshell (12.08.2018), lildoubty (12.08.2018)

Beiträge: 81

Registrierungsdatum: 10. April 2018

Alltime-Fav: -

Danksagungen: 90 / 50

  • Nachricht senden

3 303

Samstag, 11. August 2018, 21:57

@himbeerfan oh danke fürs verlinken. Ich hab Olive bei Elite Paris unter Development entdeckt. Ich dachte schon Elite London hat sie vergessen. :D

vanessafan

Topmodel

Beiträge: 9 699

Registrierungsdatum: 18. Februar 2011

Alltime-Fav:

Danksagungen: 1490 / 1818

  • Nachricht senden

3 304

Samstag, 11. August 2018, 22:21

Danke Hexe wie immer für Deine Ausführungen. Das Interview hatte ich leider nicht gelesen, aber so macht das Sinn, dass im Vorfeld die Caster sich eingehend mit den ihnen angebotenen Models beschäftigen.

@Ohja

Sorry, ich hatte keine Zeit früher zu kommentieren. Das Wort "Forderung" habe ich ja extra in Anführungszeichen gesetzt, damit es nicht mit der genauen Bedeutung von Forderung gleichzusetzen ist. Ich denke auch, dass es gerade für ein Newcomer Model sinnvoll ist, seine Erfolge bei Instagram zu posten und sich zu bedanken. Ich sehe das auch immer bei meinen Models, die ich z. T. ja nun schon mehrere Saisons verfolge: Als blutiger Anfänger posten sie alle ihre Laufstegerfolge, mit der Zeit wird es dann weniger. Keine Ahnung, ob sie dass dann nicht mehr "müssen" oder wieso sie es tun. Manche posten mehr und manche recht wenig über sich selbst. Auch alles vollkommen ok. Was sich in den Insta-Stories abspielt, das weiß ich natürlich nicht.
"Currently based where ever fashion week is." (Leah Rodl, Instagram)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ohja (12.08.2018)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher