Sie sind nicht angemeldet.

  • »Schnuffelnase« ist männlich

Beiträge: 9 379

Registrierungsdatum: 24. November 2011

Wohnort: Norddeutschland

Alltime-Fav: Céline Bethmann !!!

Danksagungen: 1692 / 2298

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 18. April 2018, 15:18

Stellt Euch mal vor, ihr geht zu Eurem Zahnarzt, um einen Zahn ziehen zu lassen, weil die Zahnwurzel so extrem schmerzt. Der Zahnarzt schickt Euch aber nach einer Röntgenaufnahme zu einen Kieferchirurgen, weil die Zahnwurzel laut Aufnahme zu tief sitzt und beim ziehen die Gefahr zu groß ist, das der Zahn splittert. Dann bekommt Ihr die Aufnahme mit und sitzt dann im Stuhl vom Kieferchirurgen und aus Spaß sagt Ihr, dass man ja leicht den Zahn nun vertauschen und aus Versehen einen falschen Zahn ziehen könnte. Dann sagt der Zahnarzt, es ist der Zahn, der nach innen geht und Ihr sagt, "Nee, der daneben.."! Dann ruft der Kieferchirurg vorsichtshalber bei Eurem Zahnarzt an und kommt zurück und sagt: "Laut Aunahme und Behandlung handelt es sich um den Zahn, der nach innen geht, ihr Zahnarzt hat gesagt, sie können den anderen Zahn nun auf ihr eigenes Risiko ziehen lassen, oder nun trotz Betäubung zu ihrem Zahnarzt fahren und den anderen Zahn genauso mit einer Zahnwurzelbehandlung versehen"!
Und dann sitzt Ihr da, der gesamte Kiefer+Nebenhöhlen+Hals bis zum Kehlkopf(Betäubungsmittel verschluckt) voll mit Betäubungsmittel..!

Wie würdet Ihr Euch in diesem Moment entscheiden?

Ich habe mir den Backenzahn ziehen lassen. Und ich hatte Recht, auch dieser Zahn war befallen. Es gab sogar um die Wurzel totes Gewebe", Und ich hatte mich gewundert, warum ich seit ca. 4 Wochen stets einen süßen Mandelgeschmack im Mund hatte. Bei einer Zahnwurzelbehandlung wird man leider die Bakterien nicht los. Diese können über die Zahnwurzel über die Lymphen in die Blutbahn geraten und andre Organe angreifen. Daher habe ich mich auch dazu entschlossen, den Zahn ziehen zu lassen und nehme ein Antibiotikum, um sicher zu gehen, dass keine Bakterien mehr in meinem Körper sind. Ich wurde nun 5 Monate am Nachbarzahn behandelt, ohne das jemand wusste, dass beide Zähne befallen waren..! Mein Problem war, dass die Zahnwurzeln extrem zusammen standen und auf dem Röntgenbild nichts zu erkennen war.
Ich schildere Euch das, damit Euch nicht der gleiche Mist passiert. Bei einer Zahnwurzelentzündung lieber immer den Zahnarzt fragen, was mit den Nachbarzähnen ist und selbst kann man auch noch was tun. Und zwar mit den Fingern an den Nachbarzähnen ordentlich rütteln. Tut es weh, dann dem Zahnarzt davon berichten.

Nun lasse ich mir wohl in einigen Monaten ein Implantat setzen. Ist zwar die teuerste, aber auch die beste Lösung. :krank:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Schnuffelnase« (19. April 2018, 10:42)


Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 19. Februar 2018

Alltime-Fav: -

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 8. August 2018, 07:51

einfach regelmäßig putzen.