Sie sind nicht angemeldet.

  • »hexe reloaded« ist weiblich

Beiträge: 4 475

Registrierungsdatum: 5. Juli 2013

Alltime-Fav: Alisar, Ivana, Anna W.

Danksagungen: 2160 / 1173

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 12. März 2015, 02:50

Diese Modeschauen, dienen die eigentlich nur zur Schau oder wieso sind andere Stylisten und Labelverteter da anwesend? Klauen sie durch die Modenschau irgendwelche Ideen, "spicken" sie Muster für eigene Kollektionen? Und sind bei den Modeschauen auch gewisse Kritiker anwesend, die bei der Modeschau nur da sind, um die Kleider zu begutachten und nach Grösse, Modetrend, Farbe usw. zu bewerten?

Geklaut und gespickt wird überall und deswegen gilt vor allen Shows die höchste Geheimhaltungsstufe. Aber sobald die Show anfängt ist das kein Problem mehr. Wenn du dann noch klaust bist du bloß Plagiator ...

Wer da sitzt, ist übrigens extra eingeladen. Fashion-Shows sind hauptsächlich Events für geladene Gäste. Und das sind neben VIPs zur Aufwertung des Events hauptsächlich die Einkäufer, deren Order letztlich darüber entscheiden, was wo in die Läden kommt. Unsereins hat da keinen Zutritt. Zur Information des allgemeinen Publikums ist die Presse da, traditionell die Modemagazine und die großen internationalen Zeitungen, die sich eine eigene Modekritik leisten (letztere oft mit größerem Gewicht dank der größeren Unabhängigkeit von Anzeigen der Modelabels - eine der Bekanntesten ist Suzy Menkes von der Herald Tribune). In den 1980ern glaub ich kam das Fashion-TV dazu; und nach den Privataufnahmen und unseligen hochgeladenen Handy-Filmchen zieht jetzt mehr und mehr der Livestream ein. Fast jedes 2 Label in Paris knallt jetzt einen Livestream auf seine Webseite. Seit etwa 10 Jahren ist dazu auch die Gattung der Modeblogger stark auf den Schauen vertreten.

(Für die Haute Coutures sieht das noch etwas anders aus, da sitzen oft die Kundinnen der Häuser in den Shows.)

Wozu die Schauen dienen? Erstens eben Einkäufer für die jeweilige Kollektion zu finden, d.h. Vertreter von Läden, Ladenketten, Kauf- und Versandhäusern, die die Kollektion oder Teile davon vertreiben wollen. Für Presse (samt Bloggerszene) sind die Fashion Weeks ein Fokus für die Berichterstattung; wer da mit einer Schau dabei ist, über den wird gesprochen. Und das führt zur Bedeutung der allgemeinen Markenwerbung. Vor allem die größeren Label bringen noch eine Riesenpalette anderer Produkte an die Frau oder den Mann. Wobei das für einige der bedeutendsten Modelabels sogar die Hauptsache darstellt. Da ist die Präsentation als Ganzes dann oft die Hauptbotschaft.

Neben den Chanel und Diors, die ihre Wurzeln tatsächlich im Bekleidungssektor haben, sind schon lange die Prada und Louis Vuittons getreten, die eigentlich aus dem Taschen- und Lederwarengeschäft kommen. In New York ist seit einiger Zeit auch "Porsche Design" am Start; die Meißener Porzellan-Hersteller hat es auch schon auf die Moda Donna in Milano gezogen - auf den Fashion Weeks wird mehr und mehr Lifestyle zelebriert und alles beworben und verkauft, was irgendwie dazu gehören will.

Die Schauen sind aber eine kostspielige Angelegenheit. Für kleinere Paris-Shows hab ich 5-stellige Beträge gehört, für die größeren auch 6-stellige bis in Millionennähe. Einen Teil der Kosten kann durch Vergabe von Film- und Fotorechten und Ähnlichem gedeckt werden. Aber teuer bleibt es, und es ist für viele Labels entscheidend, ob sie Finanziers finden, die Geld in sie investieren wollen.

Joop z.B. hat für Wunderkind eine zeitlang ein Mäzenatenpaar aus der Nachbarschaft in Potsdam gehabt - was vor allem dadurch größere Bekanntheit erhalten hat, weil die ihm irgendwann enttäuscht den Geldhahn zugedreht haben, was Joop nah an die Pleite brachte. Seine neuere Finanzierungsgrundlage ist ja weiter bekannt und es ist nicht auszuschließen, dass die Werber von Pro7 von Joops Problemen gelesen hatten. -- Von kaviar gauche, Lala Berlin und Michalsky heißt es, dass sie denselben Finanzier haben sollen - und plötzlich stecken Januar 2015 alle drei in ihren Unternehmungen etwas zurück ^^.

Viele Nachwuchsdesigner fragen sich angesichts der Kosten dann auch, wozu die Schauen dienen - und kommen zu dem Schluss, dass es für sie besser ist, über andre Wege an die Einkäufer zu kommen. Tatsächlich ist es auch so, dass viele Einkäufer gar nicht in die Schauen gehen, sondern Messeaustellungen (wie die "Premium" in Berlin) oder etwa die Showrooms bevorzugen, die oft während der FWs angemietet werden. Da lassen sich Kollektionen mit größerer Ruhe und genauer begutachten. Aus der Perspektive sind die Shows dann "nur Show".

Manchmal kriegt man da lustige statements von Designern zu hören, die sich ausrechnen, wieviel Zeit sie mt ihren teams für ein outfit aufgewändet haben und das dann mit dem kurzen Moment vergleichen, indem das präsentierende Model am Schauenpublikum vorbei rauscht :) - Auf der andern Seite kursieren dagegen Geschichten wie die von Michael Kors, der seine Models vor einer Schau mal dazu aufgefordert haben soll, nur den Neid-Moment in der Hektik Manhattans zu inszenieren: den kurzen Blick auf die atemberaubende Frau, die im nächsten Moment schon wieder verschwunden ist. "Geht raus und macht sie neidisch."

Es gibt schon sehr verschiedene (und vor allem auch kürzere ^^) Antworten auf dein Frage, Aincrad.
"Um die Rechnungen seiner Frau bei Worth bezahlen zu können, musste der [US Kriegs-] Minister drei wertvolle Indianerterritorien verkaufen, was in Washington einen Skandal auslöste und der Cunard-Linie viele Buchungen für Europapassagen einbrachte."
(1870er Mode-News, aus: Kinzel, Die Modemacher, 47)

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Nymeria (12.03.2015), Aincrad (12.03.2015)

Aincrad

Super Moderator

  • »Aincrad« ist männlich

Beiträge: 6 241

Registrierungsdatum: 19. Februar 2015

Wohnort: Schweiz

Beruf: Lehrer

Alltime-Fav: Céline Bethmann

Danksagungen: 1001 / 4701

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 12. März 2015, 20:00

Was da alles an neues Wissen kommt, herzlichen dank hexe. Die Geschichte mit Joop ist ja kurios; als er als neuer Juror feststand las ich einiges über ihn und informierte, doch das GNTM ihn so finanziell unter die Arme greift, wusste ich nicht. :huh:

Neles Modelblog finde ich cool, hab da mal reingeschaut und mir ihr Model-ABC durchgelesen. Kurz und knackig, perfekt. Auch die anderen Antworten zur Modeschau finde ich toll und nützlich, danke. Jetzt muss ich sie nur noch speichern können... Ach, sonst lese ich hier einfach wieder rein :joke:

Ich hoffe, dass ich bei weiteren Fragen wieder hier schreiben kann. Sonst ist hoffentlich eine PM an dich hexe kein Problem, oder? Auf jeden Fall hat der Thread sein Zweck erfüllt und ich konnte die wesentlichen Dinge und meine Interessensfragen zur Mode(l)welt beantwortet sehen. Danke an allen, love ya. :inlove:
LG
euer Aincrad

„How old must I have been, when I was obsessed with the fantasy of a steel castle that floated in the sky?
I wanted to leave the ground, to fly to that castle. For a long, long time, that was my only desire...
You know, Kirito-kun, I still believe, that in some other world, that castle truly exists."

  • »hexe reloaded« ist weiblich

Beiträge: 4 475

Registrierungsdatum: 5. Juli 2013

Alltime-Fav: Alisar, Ivana, Anna W.

Danksagungen: 2160 / 1173

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 22. März 2015, 19:51

2 Sachen als Nachtrag:

Zum einen gibt es in dem von Kemenate verlinkten tfs-thread einen lesenswerten Artikel über FAQs zu Fashion Weeks. "Your nagging questions answered ..."

Zum andern kam deine Frage zu den prêt-à-porters genau in eine Zeit, wo eine der führenden Tendforscherinnen gerade mit einem "Anti-Fashion Manifesto" in der Diskussion ist - worin sie die These vertritt, dass die prêt-à-porters am Ende sind. In der gehobeneren Kritiker-Sprache sagt man "in ihrer jetzigen Form am Ende sind" - weil natürlich jeder weiß, dass Todgesagte oft ein herrliches Nachleben führen ... Aber wie auch immer, da sind glaub ich sehr interessante Überlegungen darin und oft ist es ja viel ertragreicher, aktuelle Streitschrfiten mit Untergangsporphezeiungen zu lesen als irgendwelche Studien-Einführungs-Klassiker.

Die Einschränkung "glaub ich" bezieht sich darauf, dass ich das Manifest selber nirgendwo zu lesen gefunden habe. Vielleicht mal wieder ein Fall, wo man den Wald vor lauter Bäume nicht sieht? Für Hilfe wäre ich sehr sehr dankbar! Aber man sieht einen Teil der Druckversion des Manifests und bekommt eine längere Wiedergabe mit Zitaten in einem Bericht bei dezeen.com
"Um die Rechnungen seiner Frau bei Worth bezahlen zu können, musste der [US Kriegs-] Minister drei wertvolle Indianerterritorien verkaufen, was in Washington einen Skandal auslöste und der Cunard-Linie viele Buchungen für Europapassagen einbrachte."
(1870er Mode-News, aus: Kinzel, Die Modemacher, 47)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Aincrad (23.03.2015)

Aincrad

Super Moderator

  • »Aincrad« ist männlich

Beiträge: 6 241

Registrierungsdatum: 19. Februar 2015

Wohnort: Schweiz

Beruf: Lehrer

Alltime-Fav: Céline Bethmann

Danksagungen: 1001 / 4701

  • Nachricht senden

12

Montag, 23. März 2015, 13:11

Werde ich sicherlich noch nachlesen, vielen vielen Dank hexe reloaded für deine sicherlich aufwändige Mühe, meine Fragen zu beantworten. :D

Peace und schönen Tag wünsche ich dir.
LG
euer Aincrad

„How old must I have been, when I was obsessed with the fantasy of a steel castle that floated in the sky?
I wanted to leave the ground, to fly to that castle. For a long, long time, that was my only desire...
You know, Kirito-kun, I still believe, that in some other world, that castle truly exists."

Bettyna

Supermodel

Beiträge: 1 287

Registrierungsdatum: 8. März 2015

Alltime-Fav: Sophie, Rebecca, Ivana, Jil

Danksagungen: 561 / 902

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 22. Mai 2018, 08:47

Vor ein paar Wochen habe ich diesen Thread per Zufall entdeckt, und ich bin völlig hingerissen über Eure detaillierten Kommentare und über Euer Wissen. Mir hat das tatsächlich viel erklärt, und ich habe viel gelernt. Danke! :inlove:

Ähnliche Themen